Der alte Mann und sein Korb – Eine Geschichte zum Nachdenken über Lebensfreude, Leichtigkeit und Erfüllung der eigenen Träume:

Metapher – Der alte Mann und sein Korb

Vor langer Zeit trafen sich ein alter Mann und ein junger Geselle. Da beide auf Wanderschaft waren, beschlossen sie ihren Weg gemeinsam fortzusetzen.

Der alte Mann trug einen großen, zugedeckten Korb, der offenbar sehr schwer war. Er ging langsam, tief gebeugt und stöhnte hin und wieder unter seiner schweren Last.

Voller Mitgefühl fragte der Junge: „Soll ich den Korb für Dich tragen?“

„Nein, antwortete der Alte, diesen Korb kannst du mir nicht abnehmen, denn muss ich selbst tragen.“

„Was ist denn in diesem Korb drin?“ fragte der Junge neugierig. Aber er erhielt keine Antwort.

Spät in der Nacht, wenn der Alte sich sicher war, dass der Junge schlief, kramte er in seinem Korb herum und sprach leise mit sich selbst.

Nach einigen Wochen der Wanderschaft kam es, dass der alte Mann krank wurde. Er war so schwach, dass er sich hinlegte, um zu sterben. Er richtet seine letzten Worte an den jungen Gesellen:

„Du wolltest doch immer wissen, was in meinem Korb drin ist?“,  sagte er zu dem Jungen.

„In diesem Korb sind all die Dinge, die ich von mir selbst geglaubt und die nicht gestimmt haben. Es sind die Steine des Lebens, die mir meine Reise so schwer gemacht haben. Auf meinem Rücken habe ich die Last jedes Kieselsteines des Zweifels, jedes Sandkorns der Unsicherheit und alle Mühlsteine des Irrweges getragen, die ich im Laufe meines Lebens gesammelt habe”.

Und traurig sagte er: ” Ohne sie hätte ich so viel weiter kommen können im Leben. Aber, statt meine Träume zu verwirklichen, bin ich nun hier angekommen.“ Kurz darauf schloss er die Augen und starb.

Einige Zeit später ging der Junge zum Korb, hob den Deckel und schaute hinein. Er war ziemlich erstaunt, was er dort sah: Der Korb des alten Mannes, der ihm so schwer auf den Schultern lastete, war leer.

NEWSLETTER: Informiert bleiben, aktuelle Termine, Übungen & Impulse für weniger Stress & mehr Entspannung

Fragen zum Nachdenken

  1. Was denkst Du über Dich selbst? Welche hinderlichen Glaubenssätze sind in Deinem Korb?
  2. Gibt es Überzeugungen, die Dich daran hindern Deine Wünsche und Ziele zu verfolgen.
    • Wenn ja welche und was könnte Dir helfen das zu überwinden?
    • Vielleicht gibt es auch Menschen die Dich unterstützen können, die an Dich glauben?
  3. Wenn Du mutig bist, frag andere Menschen was Sie über Dich denken, wie sie Dich einschätzen und was Deine Stärken sind. (Die Antwort darauf ist oft überraschend, den niemand beurteilt uns so kritisch wie wir selbst 🙂 ).

ENTSPANNUNGSCOACHING

Mehr Gelassenheit durch

Achtsamkeit, Mitgefühl & Selbstfürsorge, statt  Selbstoptimierung und Perfektionswahn. Jetzt informieren:

Zum Weiterlesen