Stresssymptome: Körperliche & psychische Warnzeichen von Dauerstress

Meine Erfahrung zeigt: viele Stresssymptome werden übergangen, weil Menschen im (Dauer)Stress dazu neigen, sich selbst nicht mehr so gut zu spüren. Anzeichen von Überforderung und Dauerstress werden deshalb oft ignoriert, übersehen oder falsch gedeutet. Damit Ihnen das nicht passiert und damit Sie wissen, wann es höchste Zeit ist etwas zu unternehmen, hier die wichtigsten Symptome die auf eine übermäßige Stressbelastung hinweisen:

Die wichtigsten Stresssymptome auf einen Blick:

Lange bevor sich eine Erkrankung manifestiert (wie z.B. Burnout), sendet der Körper zahlreiche Warnhinweise. Wer diese Anzeichen richtig deutet und handelt, kann eine Erkrankung verhindern. Es lohnt sich also dem Köper zuzuhören.

Folgende Stresssymptome (einzeln oder in Kombination) können auf eine Überlastung hindeuten:

  • Sie wachen trotz ausreichend Schlaf (ca. 7 Stunden) nicht erholt auf, sondern fühlen sich schon morgens erschöpft und matt (eines der 1. Warnzeichen, noch bevor sich die eigentliche Schlafstörung einsteht)
  • Schlafstörungen ( Einschlafstörungen, nächtliches Erwachen, oder morgendliches Früherwachen zwischen 4 und 5 Uhr
  • Ständige Nervosität
  • Ohrgeräusche (Tinnitus, Hörsturz)
  • Nächtliches Zähneknirschen
  • Gefühl der Erschöpfung, sowie ständige Müdigkeit
  • Zunehmende Ängste, Panikattacken
  • Gefühl nicht mehr abschalten zu können
  • Unkontrollierte Gefühlsausbrüche (Wut, Angst, Traurigkeit)
  • Kollegen, Freunde oder Familie sagen, dass Sie sich verändert haben
  • Schwierigkeiten sich zu konzentrieren
  • Grübelei, ständiges Gedankenkreisen
  • vermehrter Genuss von Alkohol, Tabletten (oder Drogen)
  • Ständige Magenschmerzen, Herzrasen
  • Appetitverlust oder Heißhungerattacken
  • Chronische Muskelverspannungen
  • Infektanfälligkeit
  • Keine Lust mehr auf auf Hobbys, oder Dinge die sonst Spaß gemacht haben (Hobbys, Familie und Freunde werden vernachlässigt)
  • Soziale Kontakte werden als anstrengend empfunden, dadurch Rückzug
  • Sexuelle Unlust
  • u.v.m

Die Häufigkeit & Anzahl der Symptome ist ausschlaggebend:

Für all diese Symptome gilt: Wenn sie einmalig auftreten, kein Problem! Wenn sie aber dauerhaft (länger als 4 Wochen) bestehen und kombiniert auftreten, dann ist es höchste Zeit etwas zu verändern, bzw. sich professionelle Hilfe zu holen.

Bei körperlichen Symptomen ist die 1. Anlaufstelle immer der Hausarzt, oder Heilpraktiker Ihres Vertrauens. Bei psychischen Symptomen ist ein Psychologe oder Heilpraktiker für Psychotherapie der richtige Ansprechpartner.

Am besten ist, durch eine ausführliche Anamnese zu klären, was die Ursache ist. Wenn der Verdacht besteht, dass die Symptome durch eine hohe Stressbelastung entstanden sind oder gefördert werden, dann ist  Entspannungstherapie oder Entspannungscoaching eine wertvolle Hilfe, um wieder in die Balance zu kommen und Strategien zu lernen die Stress abbauen und Dauerstress verhindern.

Lassen Sie sich beraten, nutzen Sie den Entspannungscheck für eine erste Einschätzung, oder schreiben Sie mir eine Mail. Für Fragen und/oder eine unverbindliche Beratung stehe ich gerne zur Verfügung: Kontaktanfrage

Zum Weiterlesen:

Was ist Stressbewältigung

Burnout – Wie er entsteht & mögliche Ansatzpunkte

Erste Hilfe bei Stress – Eine Atemübung

Was ist Stresskompetenz  – Stresssymptome frühzeitig erkennen und handeln